PASTA GENOVESE

#komofamily #rezepte #machsfrischeikomo#freshmaker

Zubereitungszeit

Pesto: 15 min. Gesamtzeit | Pasta: Vorbereitungszeit: 15 Minuten | Koch- Backzeit: 10 Minuten | Ruhezeit 40 Minuten

Für wieviel Personen/Portionen?

4 Portionen

Glutenfrei?

Nein

Vegan?

nein

Der Klassiker unter den italienischen Pasta-Gerichten.

Teile das Rezept mit deinen Freunden:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram

Zutaten:

Für die Pasta:

  • 500 g frisches Hartweizenmehl
  • 6 Eier
  • 5 g Salz
  • 2 EL Olivenöl

Für das Pesto:

  • 50 g Basilikumblätter (ohne Stiel)
  • 50 g Parmesan (frisch gerieben)
  • 40 g Pinienkerne
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 TL grobes Meersalz
  • 120 ml Olivenöl

Zubereitung:

Pasta:

  1. Für den Teig das Mehl auf eine saubere Arbeitsfläche geben und in der Mitte eine tiefe Mulde formen. Eier, Salz und Öl in die Mulde geben und mithilfe einer Gabel von innen nach aussen mit dem Mehl vermengen.
  2. Mit leicht angefeuchteten Händen die Masse ca. 5-10 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Immer wieder eine Teigkugel formen, platt drücken und erneut zu einer Kugel formen. Der Teig sollte am Ende nicht zu klebrig sein. Zum Schluss wieder eine Teigkugel formen und in Frischhaltefolie wickeln. Dann 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
  3. Nun kann der Teig per Hand mit Nudelholz oder Nudelmaschine dünn gewalzt und zu Pasta geformt werden. Je nach Pastasorte werden Teigrädchen und Ausstecher (z.B. für Ravioli), Holzspiessli (für Fussili) oder ein scharfes Messer zum schneiden gleich großer Tagliatelle oder andere Bandnudeln benötigt.

Pesto:

  1. Die Basilikumblätter werden zunächst mit einem Küchenmesser etwas klein gehackt, genau so wie die Knoblauchzehen. In einer Pfanne röstet man die Pinienkerne bei mittlerer Hitze etwas an, bis sie leicht gebräunt sind. Dabei sollte man aufpassen, dass die Pfanne nicht zu heiss wird, denn die kleinen Kerne verbrennen sehr schnell.
  2. Basilikum, Salz, Knoblauch und die angerösteten Pinienkerne werden in ein hohes, schlankes Gefäss gegeben und mit dem Olivenöl übergoßen. Mit Hilfe eines Zauberstabes zerkleinert man alle Zutaten zu einem flüssigen Pesto.
  3. Wenn es Basilikum-Pesto die gewünschte Konsistenz erreicht hat, gibt man den geriebenen Parmesan hinzu und rührt den Käse mit einem Löffel unter (nicht mehr mixen!). Der Parmesan sorgt so für eine etwas grobere Konsistenz. Das Pesto schmeckt am besten, wenn man es für einen Tag im Kühlschrank.

Mit diesem Gerät und Zubehör gelingt es besonders gut:

Teile das Rezept mit deinen Freunden:

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Schreibe einen Kommentar